Sonntag, 15. Mai 2016

~Gefüllte Paprikaschoten mit Hackfleisch~



Eigendlich liegt mir das Kochen ja so gar nicht. Aber! Ich habe mich heute mal ganz ohne Kochbuch an gefüllte Paprikaschoten gewagt, ganz nach Back Bienchen´s Eigenkreation.
Ihr werdet jetzt sicherlich denken "so schwer ist das nun auch wieder nicht"doch für mich schon .... denn ich bin garnicht so gut im Kochen da liegt mir das Backen besser. 

Ich war von mir selbst positiv Überrascht, wie gut es doch geschmeckt hat. Ja ja ... man muss sich nur mal selbst in den Hintern treten, und mit einer Prise Liebe funktioniert das Ganze auch schon fast von alleine hi hi hi....
 




 Rezept


- 4                    Rote Paprikaschoten
- 700 gr           Hackfleisch Gemischt
- 2                   Zwiebel
- 2 EL             gehackte   Blatt Petersilie
- 2 EL             gehackten Basilikum         
- 1 EL             gehackten Thymian           
- 1 EL             gehackten  Rosmarin
- 1                   Knoblauchzehe
-                      Salz und Pfeffer zum Würzen
- 1                   getrocknetes Brötchen zum raspeln, oder fertiges Paniermehl
- 1                   Bio Ei Größe M
- 300 ml          Delikatessbrühe


Zubereitung

Die Paprikaschoten oben am Strunk ( Deckel ) aufschneiden, die Kerne entfernen, unter kaltem Wasser gründlich waschen und zur Seite legen.

Die Kräuter, Knobleuchzehe, 1 Zwiebel zerkleinern und zu dem Hackfleisch geben, danach das Paniermehl ( geraspeltes Brötchen ) und das Ei hinzufügen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und kräftig durchkneten.

Das Hackfleischgemisch in die Paprikaschoten füllen und die Deckel oben drauf legen. Die zweite Zwiebel in Ringe schneiden und in eine Auflaufform legen, anschließend setzt ihr die Paprika auf die Zwiebelringe und gießt die Delikatessbrühe in die Form.
Bei 175 Grad Umluft  25-30 Minuten garen, und fertig sind die gefüllten Paprikaschoten.




Mittwoch, 4. Mai 2016

~ Bienvenue en France ~


~ Fougasse ~

Ich muss ja gestehen! Ich war leider noch nie in Frankreich, was ich sehr schade finde.

Aber!!! Was ja noch nicht geschehen ist kann ja noch kommen ;-)

Doch heute nehme ich euch (buchstäblich) mit auf eine Reise nach Frankreich zu "Französisch kochen mit Aurelie" von Aurelie Bastian.

Jedoch lebt Aurelie siet 2006 nicht mehr in Frankreich, sondern in Deutschland wo sie uns nun glücklicherweise mit ihren köstlichen französischen Rezepten bereichert.

Schnell bemerkte Aurelie, dass die Produkte die sie in Frankreich verwendete, in Deutschland leider nicht verfügbar waren. Sie fing an zu experimentieren und genau das ist es was ich so grandios finde.

Was mein Interesse geweckt hat an diesem Buch war, auch ich liebe es zu experimentieren, sei es beim backen oder kochen, und gerade das fand ich sehr ansprechend.

Frische Produkte sind für Aurelie ein muss in ihrer Küche, sei es Gemüse, Kräuter, Fleisch, Fisch oder Obst, was ich persönlich auch sehr bevorzuge.

Sagt mal... , grillt ihr auch so gern wie ich!? Und am liebsten mit der Familie oder den Freunden. Gemüdlich auf dem Balkon oder im Garten sitzen, den Grill auspacken und die Grillsaison ist eröffnet. Die Sonne lacht einem ins Gesicht! Was jetzt fehlt: Ist nur noch ein kühles Bier oder eine Limonade, ein gutes Fleisch (Steak oder Pute, Hauptsache lecker) und dazu jetzt kommt´s ein Stück von dem herzhaften Fougasse (Freundschaftsbrot).

Und nun komme ich zu dem Rezept (Fougasse) das ich mir ausgesucht habe. Warum ich gerade dieses ausgewählt habe, hat einfache Gründe. Das mit der Hefe ist so eine Sache bei mir, es will einfach nicht´s damit funktionieren ob mit trockener oder frischer Hefe es ist wie verhext.

Aber dieses Rezept ist meine Rettung, ja hurra... es hat auf Anhieb fuktioniert, nach etlichen anderen Versuchen habe ich nun mein Lieblingsrezept gefunden. 











 ~ Fougasse ~ ( Provenzialisches Freundschaftsbrot )

Rezept Zutaten:

- 1                            Würfel frische Hefe
- 300 ml                   lauwarmes Wasser
- 50 ml + 10 ml       Olivenöl
- 3 EL                      Honig
- 1 EL                      Thymianblättchen
- 1 EL                      Rosmarinnadeln
- 500 g                     Mehl Type 405
- 1 EL                      Salz
- 150 g                     Oliven
-Fleur de Sel

 
 Zubereitung

Den Würfel Hefe im lauwarmen Wasser zerbröseln und lösen. Dazu kommen noch 50 ml Olivenöl, der Honig und die Kräuter. Das Mehl mit dem Salz mischen. Die Flüssigkeit in das Mehl gießen und alles mit den Händen zusammenkneten. Wenn der Teig schön klebrig ist, kommen die Oliven dazu.


Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech ausbreiten, mit dem Rest Olivenöl bepinseln und mit etwas Fleur de Sel bestreuen. Das Brot in den kalten Backofen schieben. Unten ein Backblech oder eine Schüssel mit 1 Liter Wasser plazieren und dann das Brot für 35-40 Minuten bei 200-205 Grad Umluft (!) backen. Wenn Sie aus dem Teig zwei kleinere Brote backen, verkürzt sich die Backzeit um ca. 5 Minuten.








Also ich finde dieses Ergebnis kann sich doch sehen lassen, ganz abgesehen von dem phantastischen Duft den ich in meiner Küche hatte.
Geschmacklich war es mega lecker, und ich kann es zu allen Fleischsorten nur empfehlen.


Hier ein kleiner Einblick in ihr Buch. Mal ehrlich Leute! Bekommt man da nicht schon wieder Appetit ;-)



Was sage ich dazu :


Als ich zum ersten mal das Buch in der Hand hielt, strahlte ich über beide Ohren weil ich es so schön finde.
Beim durchlesen wirkte es sehr autentisch auf mich, die Rezepte sind klar und einfach beschrieben und ich hatte gleich Lust etwas auszuprobieren.
Und das es mir dazu noch gelungen ist freute mich um so mehr, ich werde mit Sicherheit noch mehr aus diesem Buch ausprobieren. Ja ihr lieben dieses Buch ist großartig.

Danksagung

Ich möchte mich nochmal ganz herzlich bedanken beim Basserman-Verlag und bei Random House die mir dieses Buch kostenlos zu verfügung stellten.


1. Auflage 2015
Hardcover
Seiten: 171
26,5 x 21,5 cm
Preis: 19,99 €
ISBN: 978-3-572-08193-6


Das Back Bienchen wünscht euch viel Spaß beim nach experimentieren ! ;-)