Mittwoch, 10. Januar 2018

Paprika Omelette





FFFFrrrrüüüühhhhssssttttüüüücccckkkk…. das war gut! Heute habe ich euch ein Paprika Omelette mitgebracht. Da in der Weihnachtszeit bei uns immer viel gegessen und genascht wird, muss jetzt aber auch wieder Schluss sein damit bevor ich noch platze.


Seit genau zwei Monaten war ich jetzt schon nicht mehr beim Training und bin mal wieder völlig deprimiert das ich es wieder mal nicht durchgezogen habe och menno…

Aber jetzt ist Schluss mit lustig, meine Vorsätze für dieses Jahr!

 1. Keine Ausreden mehr
 2. Mehr Durchhaltevermögen (Training, innerer Schweinehund)
 3. Gesünder ernähren
 4. Mehr Lebensfreude
 5. Weniger Motzen
 6. Mehr trinken
 7. Zeit für mich nehmen
 8. Willenskraft in meinen Zielen
 9. Weniger Anspruchsvoll zu sein
10. Selbstbewusster werden

So! Ich denke das sind genug Punkte womit ich mich in diesem Jahr auseinandersetzen muss.


Dadurch das ich ja wieder mit dem trainieren angefangen habe, muss ich mich dementsprechend auch gesund ernähren. Was zufolge hat, dass es jetzt auch hier auf meinem Blog des Öfteren Fitnessfood zu sehen gibt, natürlich mit Rezept ist ja ganz klar.
Von Lowcarb, Healthyfood, Eiweißreiches Essen, leichte ausgewogene Gerichte u.v.m werdet ihr hier auf meinen Blog finden unter der Rubrik ausgewogene Ernährung.

Was sind eure Vorsätze für dieses Jahr, oder habt ihr keine?
















                                               Rezept: Paprika Omelette

           

            Zutaten für 1 Portion

  • 4          Bio Eier
  • 2          Stangen Frühlingszwiebeln
  • ½         Paprika Rot
  • 50 ml   Mineralwasser Medium
  •             etwas frischen Schnittlauch
  •             gemahlene Muskatnuss, Pfeffer und Salz zum würzen



      Zubereitung:

  • Die Frühlingszwiebeln in kleine dünne Scheiben schneiden, und die Paprika in kleine Würfel.  Die Eier zusammen mit dem Wasser und den Gewürzen verrühren und zur Seite stellen.

  • Erst die Frühlingszwiebeln mit den Paprikawürfel in einer kleinen Pfanne braten und auf niedriger Stufe warm halten, anschließend eine mittlere nicht so hohe Pfanne nehmen und die Eimasse in die Pfanne geben. Das ganze bei mittlerer Hitze ca. 8-10 Min braten bis es wie ein Fladen aussieht.

  • Omelette aus der Pfanne nehmen und auf einen großen Speiseteller legen. Die eine Hälfte von dem Omelette mit den gebratenen Gemüse belegen, und die andere Hälfte einfach über klappen etwas Schnittlauch oben drauf und fertig ist euer Omelette.





















Das Back Bienchen wünscht euch guten Appetit!              



Sonntag, 31. Dezember 2017

Chai Latte ~enthält Werbung~





Wenn ich von einem Produkt überzeugt bin dann von David Rio Chai Latte Pulver. Das erste Mal habe ich Chai Latte in einem Cafè getrunken und dachte "wow ist das lecker". Es gibt insgesamt 13 Sorten, ich habe 6 verschiedene und diese schmecken schon phantastisch. 

Was ich noch großartig finde, man kann es nicht nur als Getränk zubereiten sondern auch damit backen und das werde ich auf jeden Fall noch ausprobieren!

Es gibt nicht nur Gluten/Laktosefreie Produkte sondern auch einen Koffeinfreien Instand Tee, also wenn ihr mich fragt finde ich das schon eine tolle Auswahl. David Rio ist zwar ein teures Produkt unter den Chai Latte Instand Tees, aber gute Qualität hat nun mal ihren Preis. Das liegt daran weil er mit Bio Gewürzen und frei von Gentechnik hergestellt wird. Ach! Unbedingt noch zu erwähnen spendet die Firma einen Teil seines Verkaufspreises an Tierschutzorganisationen und dies freut uns doch alle.



History of David Rio




















Zubereitung ist ganz einfach:

 Mit Milch:

200 ml Milch aufschäumen und ein hohes Glas füllen. Zwei TL Chai Pulver in ein kleinen Messbecher geben mit etwas heißem Wasser aufgießen und etwa 2 min ziehen lassen. Anschließend zu der aufgeschäumten Milch dazu gießen.



















Hier gibt es ihn zu kaufen:

Bis bald euer Back Bienchen!


Mittwoch, 27. Dezember 2017

Glühweinkirschen mit Mascarponecreme auf Spekulatiuskeksboden




 "Oh, was war das doch für ein wunderschöner Abend. Gemeinsam habe ich mit meinen Liebsten das große Festmahl genossen.

Ganz traditionell wie immer am 1. Weihnachtstag habe ich Rouladen mit Klöße und Rotkohl zubereitet und es war köstlich. Wir haben geschlemmt als gäbe es kein Morgen mehr. „Aber“, ihr Lieben ich habe doch noch ein leckeres Dessert für euch! Doch wir waren alle so voll gegessen, so dass wir erst einmal das mächtige Essen ein wenig verdauen mussten.

In der Zwischenzeit haben wir noch ein paar Gesellschaftsspiele gespielt. Ich dann irgendwann: „So“ genug gespielt essen, alle wieder an den Tisch es gibt Nachtisch    ha ha ha ha…. !

Ich sage euch, die waren immer noch Pappen satt. Naja egal, ein Dessert nach einer Pause geht doch immer. Na wer sagst denn alle Gläser leer, dann können die Bäuche ja gar nicht so voll gewesen sein ;-)

Es hat allen sehr gut geschmeckt, und das ist für mich die schönste Bestätigung ja dann ihr Lieben Frohe Weihnachten.



















Zutaten: Für 4 Dessert Gläser

176 g            Sauerkirchen aus dem Glas
200 ml          Kirschsaft aus dem Glas
2                   Beutel Glühweingewürz
80 g              Zucker
1 Pck            Gelatine Fix
500 g            Mascarpone
                     Spekulatiuskekse für den Boden


Zubereitung:

Das Glühweingewürz aus dem Beutel nehmen und in einen Mörser pulverisieren. Die Kirschen, Saft und Zucker in einem Topf aufkochen und zum Schluss das Gelatine Fix dazu und abkühlen lassen.

Mascarpone in eine Schüssel geben. Etwas Mascarpone in eine Schale geben und mit etwas Saft von der Glühweinmasse verrühren und mit in die Schüssel zur restlichen Mascarpone geben. Anschließend soviel Saft hinzu geben bis die Masse eine gute Konsistenz zum befüllen der Gläser hat ( Spricht nicht so fest ).

Jetzt werden die Spekulatiuskekse zerkleinert und in die Gläser verteilt, darauf kommt im Anschluss die Creme und zu guter Letzt die Glühweinmasse. 









 





 




Das Back Bienchen wünscht euch viel Spaß beim nachbacken, und einen guten Rutsch ins neue Jahr!


Donnerstag, 21. Dezember 2017

Weihnachtskekse ~ Spitzbuben mit Himbeermarmelade ~




Spitzbuben mit Himbeermarmelade


Was tut man nicht alles um den besten Kollegen EVER eine kleine Freude zu machen!
Ich habe mich gestern noch schnell vor Arbeitsbeginn an die Rührschüssel begeben und den Mixer geschwungen, und bei schöner Weihnachtsmusik mit bester Laune lecker Spitzbuben gebacken.

Das ganze hat dann ca. 10 min gedauert und die Dose war leer, huch…. die war doch gerade noch voll. So haben wir Hobbybäcker das doch gern, alles schön aufessen und das mir ja nichts übrig bleibt.
Hach… ist das schön zu sehen wenn sich Menschen über Kekse freuen ich liebe die Weihnachtszeit! Sagt mal welche Kekse mögt ihr am liebsten? Ich könnte ja das ganze Jahr über Zimtsterne essen, dass sind meine absoluten Lieblings Kekse.















Spitzbuben Rezept: für ca. 60 Stück

Zutaten:

250 g               Mehl
100 g               gemahlene Mandeln
100 g               Zucker
200 g               kalte Butter
1                      Prise Salz
1                      Bio Ei
                        etwas Puderzucker zum bestäuben

Zubereitung:

Mehl, gemahlene Mandeln, Zucker und Salz in einer Rührschüssel gut vermischen. Butter in kleine Flöckchen dazu geben, und im Anschluss nur noch das Ei hinzu geben und mit den Händen zu einen Homogenen Teig kneten. Die Teigkugel in Frischhaltefolie verpacken und für ca. 60 min in den Kühlschrank geben.

Den Backofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen. Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche noch einmal durchkneten, ca. 4mm dick ausrollen und mit einem  runden Förmchen Plätzchen  ausstechen. In die Hälfte der Plätzchen nach belieben Ausschnitte herausstechen. Die Plätzchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Die Backbleche in den vorgeheizten Backofen schieben und ca.12 min backen. Die Himbeermarmelade in einem Topf erhitzen, und kurz stehen lassen. Die Plätzchen herausnehmen und auf ein Kuchengitter abkühlen lassen, und später mit Puderzucker bestäuben. Erst nach dem Puderzucker die Himbeermarmelade in die Ausschnitte füllen.















Hier noch ein kleines Weihnachtsgedicht über Kekse ;-

Plätzchen backen
Oh, wie lieb ich die Gerüche
aus der warmen Weihnachtsküche!
Zieht der süße Duft hinaus,
riecht man ihn im ganzen Haus.

Hörnchen, Herzen, Zuckerkringel,
Pfefferkuchen, Schokoringel,
Brezeln, Sterne und noch mehr -
Plätzchenbacken ist nicht schwer.

Besser noch als die vom Bäcker
schmecken sie - so köstlich, lecker!
Keiner könnte widerstehn,
wenn sie auf dem Festtisch stehn.
Autor: Karin Heinrich


Fühlt euch gedrück vom Back Bienchen!